1914 bis 2014

100 Jahre Glaubitz in Zittau!

  • 1914: Richard Glaubitz gründet die Firma Glaubitz. Er pachtet von Eisenschubert die Zentral-Autogarage Zittau (Kaiser-Wilhelm-Platz 14). Es wurden hauptsächlich Phänomobile und Fahrräder repariert, sowie Schlosser- und Schweißarbeiten durchgeführt.
  • 1919: Es erfolgte die Verlegung des Geschäftes in das eigene Grundstück Theaterstraße 39 (jetzt Franz-Könitzer-Str.). Durch Platzmangel wurden nur noch Fahrräder und Motorräder repariert, sowie Schlosserarbeiten ausgeführt.
  • 1920: Kauf des Gasthauses Theaterstr. 6 (jetzt Franz-Könitzer-Str.6). Die Gasträume werden in Werkstatträume umgebaut und aus der Küche wird eine Schmiede. Eine Gaststube verbleibt und wird als Altdeutsche Bierstube weiter betrieben.
  • 1925: Die Gaststube wird geschlossen und ein Laden mit Schaufenster eingebaut. Es werden erste Verträge mit den Firmen MARS, ZÜNDAPP und TASS abgeschlossen. Es erfolgt die Anschaffung einer Drehbank und Fräsmaschine, sowie eine Emalliererei.
  • 1929: Die Schmiede in Pethau wird gepachtet.
  • 1930: Die Schmiede wird eine Autowerkstatt.
  • 1932: Es wird auf der Neustadt (Zum Goldenen Löwen) ein Ausstellungsraum mit Schaufenster für ZÜNDAPP–Motorräder gemietet.
  • 1933: Der Pachtvertrag für die Pethauer Schmiede wird gekündigt. Ein Grundstück auf der Görlitzer Straße 53 wird erworben. Dort entsteht auf eigenem Grundstück die heutige Autowerkstatt.
  • 1935: Eröffnung der fertig gestellten Werkstatt. Es kommt eine Shell-Tankstelle hinzu.
  • 1937: Ein Nähmaschinenverkaufsraum und Vorführraum wird auf der Franz-Könitzer Str. 10 eingerichtet.
  • 1939: Der 2. Weltkrieg beginnt und 3 von 5 Söhnen werden zum Militär eingezogen. Die Fahrradwerkstatt führt Vater mit Willy weiter und die Autowerkstatt Herbert mit Schwägerin Elisabeth.
  • 1945: Im Mai Bombardierung Zittaus. Die Franz-Könitzer-Str. 8 brennt nieder und die Nr. 6 wird ebenfalls beschädigt. Der Ausstellungsraum auf der Neustadt 1 wird geplündert und die Werkstatt auf der Görlitzer Str. wird ein Pferdestall der sowjetischen Besatzer.
  • 1946: Wiederaufbau des Hauses Franz-Könitzer-Str.8 Haus Nr. 6 und 8 sind jetzt Fahrrad- und Motorradwerkstatt.
  • 1947: Im Grundstück Nr. 10 wird ein Maschinenraum für die Drehbank und Fräsmaschine eingerichtet.
  • 1948: Es wird ein Pachtvertrag mit der Besitzerin der Albertstraße 14 abgeschlossen.
    Auf diesem Gelände entsteht die neue Motorradwerkstatt unter der Leitung von Richard Glaubitz jun.
  • 1949: Firmengründer Richard Glaubitz stirbt nach schwerer Krankheit. Sohn Alfred kehrt nicht aus dem Krieg heim.
  • 1950: Auf Grund der verschärften Maßnahmen gegen Privatbetriebe erfolgt 1950 die Betriebstrennung in Motorrad-Fahrrad-Glaubitz und Glaubitz-Autodienst.
  • 1953: Betriebsteilung von Motorradwerkstatt unter Richard Glaubitz Albertstr. und Fahrradwerkstatt Franz-Könitzer-Str. unter Willy und Georg Glaubitz.
  • 1954: Der Betrieb auf der Görlitzer Str. schließt Verträge mit dem Schlepperwerk Nordhausen über Anhänger und mit dem Fahrzeugwerk Waltershausen für Dieselameisen ab. Die Motorradwerkstatt mit MZ und EMW.
  • 1954: Die Fahrradwerkstatt schließt Verträge mit Diamant und Mifa, sowie mit dem Mopedhersteller SIMSON Suhl ab.
  • 1959: Politischer Druck. Die Betriebe der Firma Glaubitz werden zur Gründung einer PGH gedrängt, welche jedoch umgangen werden konnte.
  • 1978/79: Übergabe der einzelnen Betriebe an die 3. Generation. Der Betrieb Glaubitz–Autodienst an Siegfried Ullmann (Schwiegersohn). Die Werkstatt Albertstr. für MZ und Trabant an Gunter Glaubitz. Die Moped- und Rasenmäherwerkstatt an Benno Glaubitz. Die Fahrradwerkstatt an Johannes Glaubitz.
  • 1990-1992: Die Autowerkstatt Görlitzer Str. schließt einen Vertrag mit Mitsubishi ab. Die Autowerkstatt Albert Str. einen Vertrag mit Opel. Die Werkstatt Franz-Könitzer-Str. schließt Verträge mit Sachs und Hercules sowie mit Gartengeräten von SOLO, Dolmar und Wolf ab.
  • 2001: In 4. Generation übernimmt bei Glaubitz–Autodienst Andreas Ullmann.
  • 2012: Den Betrieb Zweirad–Glaubitz übernimmt in 4. Generation Sebastian Glaubitz.
  • 2014: 100jähriges Bestehen der Firma Glaubitz in Zittau